Über Capoeira

Was ist Capoeira eigentlich?

Capoeira ist eine 300 Jahre alte, brasilianische Kampftanz-Kunst.
Afrikanische Sklaven entwickelten sie, um sich aus der Unterdrückung und dem menschenunwürdigen Leben zu befreien, waren jedoch gezwungen ihre Kampftechniken zu tarnen. Hierzu verwendeten sie tanzförmige Bewegungen, begleiteten ihre Kampfübungen mit Musik und versteckten so also die Kampf- hinter Tanzschritten.

Zu Beginn des 19. Jahrhunderts wurde Capoeira teilweise verboten, teilweise aber auch von der Oberschicht ausgenutzt: Capoeiristas wurden eingesetzt, um die Gebiete, das Hab und Gut der Reichen, zu verteidigen.

Erst im Jahr 1889 waren die Capoeiristas erstmals wirklich dazu gezwungen, Capoeira im Untergrund zu trainieren, da es mit der Aufrufung der brasilianischen Repuplik offiziell in ganz Brasilien verboten wurde.

Als der Präsident Getúlio Vargas dann 1937 jedoch eine Vorführung des legendären Capoeirista-Meisters Mestre Bimba sah, war er schwer beeindruckt  und erreichte, dass Capoeira als neuer Nationalsport annerkannt und Capoeira-Schulen eingerichtet wurden.

Inzwischen ist Capoeira weit verbreitet. Nahezu jede größere Stadt in Brasilien hat Capoeira-Gruppen und auch in Europa existieren jede Menge Möglichkeiten, Capoeira zu erlernen, so beispielsweise bei uns in Schwäbisch Hall.

Unsere Gruppe Capoeira-Brasil in Schwäbisch Hall gibt es seit 2005 und wurde von unserem Lehrer Professor Shock, Maurilio Cesar Ribeiro, gegründet. Er selbst ist Schüler von Mestre Bola7 (Sao Paulo-Varzea Paulista).

Comments are closed.